Blog

Kreislaufschock

Kreislaufschock

Was ist ein Kreislaufschock?

Kreislauf und der Kreislaufschock- was ist ein Kreislaufschock
Um alle Körperfunktionen aufrecht zu erhalten, muss das Herz andauernd ausreichende Mengen an Blut durch die Arterien des Kreislaufsystems pumpen. Ist dies nicht mehr der Fall, dann kommt es zu einem Kreislaufschock. Für den Betroffenen kann das lebensgefährlich werden.

Um alle Körperfunktionen aufrecht zu erhalten, muss das Herz andauernd ausreichende Mengen an Blut durch die Arterien des Kreislaufsystems pumpen. Ist dies nicht mehr der Fall, dann kommt es zu einem Kreislaufschock. Für den Betroffenen kann das lebensgefährlich werden.

Ein Kreislaufschock kann sich schlagartig, etwa durch einen sehr starken Schreck nach einem Unfall, oder aber allmählich im Verlauf einiger Minuten entwickeln. In diesem Falle entsteht er auch, weil Gehirn und Organe mehr Sauerstoff benötigen, als mit dem Blut herangeschafft werden kann. Zunächst versucht der Körper, dies durch eine vermehrte Ausschüttung des Hormons Adrenalin auszugleichen, das Herz und Kreislauf anregt. Führt das nicht zum Erfolg, reguliert dies der Kreislauf, in dem er die Blutgefäße fast aller Organe stark zusammenzieht. Lediglich Herz und Gehirn werden noch normal versorgt. Dauert dieser Zustand länger an, wird das Blut, das kaum noch Kohlendioxyd abgeben kann, sauer, es verdickt und bildet Pfropfen. Dadurch werden immer größere Bereiche in den einzelnen Organen ausgeschaltet. Da außerdem der Blutdruck stark absackt, kommt auch nicht mehr genügend Blut zum Gehirn.

Werbung


Welche Ursachen hat ein Kreislaufschock?

Herzkreislauf- der Kreislaufschock
Das wichtigste ist, den Patienten, falls er nicht ohnehin schon zusammengebrochen ist, sofort flach auf den Rücken zu legen und seine Füße durch ein unterlegte Kissen oder einen anderen Gegenstand hochzulegen. Außerdem sollte man beengende Kleidung öffnen und den Patienten zu decken, weil durch den Zusammenbruch des Kreislaufs auch der Wärmetransport des Blutes unterbrochen ist. Die weitere Behandlung ist ausschließlich Sache des Arztes. Er wird gegebenenfalls eine Infusion oder Bluttransfusion anlegen, damit der Verlust an Flüssigkeit ausgeglichen wird. Zudem wird der Patient in der Regel mit Sauerstoff beatmet und bekommt kreislaufanregende Medikamente gespritzt. Ist er sehr unruhig oder verspürt er Schmerzen, dann werden diese Beschwerden ebenfalls medikamentös behandelt.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Ein Kreislaufschock ist ein lebensgefährlicher Zustand. Daher muss schon beim geringsten Verdacht sofort der Notarzt alarmiert werden. Dies gilt auch dann, wenn es dem Patienten nach einem aktuellen Anfall besser zu gehen scheint.

Was wird der Arzt tun?

Zunächst wird der Patient künstlich mit Sauerstoff beatmet, erhält eine Infusion und kreislaufanregende Spritzen. Laufend werden Blutdruck und Pulsschlag kontrolliert und die Herzfunktion mithilfe eines EKG überwacht.

Krankheitsverlauf- Ein Kreislaufschock kündigt sich durch verschiedene Zeichen an:

Anatomy menschlichen Körpers

    » Zunächst wird der Puls immer schneller und schwächer, bis der kaum noch zu fühlen ist.
    » Die Patienten werden auffällig blass, ihre Haut fühlt sich kalt an, sie frieren, und kalter Schweiß tritt auf die Stirn.
    » Auffallend ist auch die Unruhe und die Angst der Patienten.
    » Überwiegend bleiben sie zwar bei Bewusstsein, doch sind sie oft sehr verwirrt.
    » Manchmal scheinen sie auch ausgesprochen vernünftig und logisch zu reagieren, ehe sie ganz plötzlich und unvermittelt zusammenbrechen.

Symptome

* Schneller, schwacher Puls.
* Blasses Gesicht.
* Kalte Haut.
* Kalter Schweiß.
* Unruhe.
* Zusammenbruch.

Warnung

Wer einen Kreislaufschock erlitten hat oder wer davon betroffen ist, darf weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich nehmen.
Daran müssen vor allem Ersthelfer denken. Zum einen belasten Nahrung und Flüssigkeit den Kreislauf zusätzlich, zum anderen besteht die Gefahr, dass der Patient bewusstlos wird, sich übergeben muss und dadurch erstickt.

Werbung


0

Schreibe einen Kommentar